Login  

   

Schulleiterbrief - Januar 2016

mail 220
            Schulleiterbrief im Januar 2016
 

Liebe Besucher der JOBELMANN-Homepage,

 

in diesem Schuljahr erscheint mein Schulleiterbrief erst im Januar. Zum einen hat das Schuljahr 2015-16 außergewöhnlich spät begonnen und zum anderen gab es im ersten Halbjahr einige unerwartete Aufgaben zu bewältigen, so dass erst jetzt die Zeit für das Schreiben des neuen Briefes war.
Im Folgenden möchte ich Ihnen von einigen Neuigkeiten der letzten Monate berichten.

  Personelle Veränderungen

In den verdienten Ruhestand haben uns im vergangenen Jahr folgende Lehrer verlassen:
Herr Suhr hat über Jahrzehnte einen prägenden Einfluss auf die Ausbildung in der Bautechnik genommen. Besonders die Zimmerer lagen ihm dabei besonders am Herzen. Als Altländer führte er die Auszubildenden durch regelmäßige Exkursionen und mit großem Sachverstand und Engagement an die alten Fachwerkbautechniken heran.

Herr Strietzel ist über einen sehr langen Zeitraum Fachlehrkraft in den Bereichen KFZ-Technik und Sport gewesen. Besonders in seine lange Tätigkeit als Beratungslehrer der JOBELMANN-SCHULE ist er sehr vielen Schülerinnen und Schülern eine große Unterstützung bei der Suche nach dem richtigen Weg im komplizierten Berufsbildungswesen gewesen. Viele Jahre hat er diese Tätigkeit ganz alleine ausgeführt.

Herr Meyer-Schmeling ist Generationen von Elektrikern als Fachpraxislehrer im ehemaligen Berufsgrundbildungsjahr und der heutigen Berufsfachschule Elektrotechnik bekannt. Er hat in den letzten Jahren auch an dem Aufbau und der Ausgestaltung unserer engen Zusammenarbeit mit der Firma NDB im Rahmen des ersten Ausbildungsjahres der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik in der Berufsfachschule mitgewirkt.

Den drei erfahrenen Lehrern danke ich für ihr langjähriges Wirken in der JOBELMANN-SCHULE! 

Wir konnte auch im Jahr 2015 wieder neue Lehrkräfte zur Verstärkung unseres Teams gewinnen:
Schon zu Beginn des Jahres haben wir unsere ehemalige Referendarin Frau Zimmermann für die Bereiche Sozialpädagogik und Mathematik in eine feste Stelle übernommen.

Im Frühjahr kamen dann noch drei weitere Lehrkräfte dazu:
Frau Schendel de Rueda wird als Quereinsteigerin in das Berufsschullehramt die beiden Fächer Englisch und Politik entscheidend verstärken. Sie hat schon in Hamburg und in Peru Lehrerfahrungen in zwei ganz unterschiedlichen Schulbereichen gewonnen.

Frau Kaiser wird als an einer Universität ausgebildete Ingenieurin ebenfalls die dreijährige Quereinsteigerausbildung durchlaufen und damit eine wertvolle Ergänzung für die Metall- und Fahrzeugtechnik und das Fach Physik werden. Einen ersten beruflichen Schwerpunkt entwickelt sie gerade in unserer Land- und Baumaschinentechnik.

Mit dem ebenfalls im Frühjahr eingestellten Herrn Prehn gehen wir erstmalig einen ganz neuen Weg des Quereinstiegs für den besonders vom Lehrermangel betroffenen Berufsbereich der Metalltechnik. Das Land Niedersachsen ermöglicht es seit Beginn des Jahres 2015 auch den Ingenieursabsolventen von Fachhochschulen (Bachelor), sich im Rahmen eines dualen Studienprogrammes auf das Berufsschullehramt vorzubereiten. Sowohl der zukünftige Berufsschullehrer als auch die einstellende Berufsschule müssen einen hohen Aufwand betreiben, dass nach drei Jahren die Gleichwertigkeit der Ausbildung mit einem entsprechenden Universitätsstudium bestätigt werden kann. Herr Prehn studiert parallel zu seiner Lehrtätigkeit in der JOBELMANN-SCHULE und der praktischen Lehrerausbildung am Studienseminar an der Universität Hannover die Berufspädagogik und an der Universität Osnabrück das Unterrichtsfach Politik. Die JOBELMANN-SCHULE hat mit einer Reihe sehr engagierter Kolleginnen und Kollegen ein Mentorenprogramm für die fachgerechte Betreuung unserer Quereinsteiger entwickelt. Herr Janzen leitet als stellvertretender Schulleiter diese Mentorengruppe und ist maßgeblich verantwortlich für diese im Land Niedersachsen momentan sicher noch einzigartige schulische Ausbildungsleistung für die Gewinnung dringend benötigten Lehrernachwuchses in den extremen Mangelbereichen. Vielen Dank für diesen besonders zukunftsträchtigen Einsatz!

Seit September 2015 unterrichtet der Elektromeister Herr Helms als Fachpraxislehrer für den Bereich Elektrotechnik in der JOBELMANN-SCHULE. Er absolviert in den nächsten zwei Jahren ebenfalls seine Lehrerausbildung am Studienseminar und in der Schule.

Folgende Referendarinnen und Referendare haben im Jahr 2015 ihre Lehrerausbildung in der JOBELMANN-SCHULE begonnen:
- Frau Hinrichs im Berufsbereich Körperpflege/Kosmetologie und dem weiteren Unterrichtsfach Politik
- Frau Faust im Berufsbereich Sozialpädagogik und dem weiteren Unterrichtsbereich Sonderpädagogik
- Herr Grunwald im Berufsbereich Elektrotechnik und dem weiteren Unterrichtsfach Informatik

Alle neuen Lehrkräfte und Referendarinnen bzw. Referendare begrüße ich ganz herzlich im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer JOBELMANN-SCHULE und freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Organisatorisches

Eine ganz Europa betreffende Entwicklung hat auch die JOBELMANN-SCHULE erreicht, nämlich die große Zahl von Flüchtlingen aus den Krisengebieten dieser Welt.
Zwei Tage vor Beginn der Herbstferien erreichte uns die Nachricht, dass die beiden Sporthallen des Berufsschulzentrums Stade für die Umsetzung des an den Landkreis Stade gerichteten Nothilfeersuchens durch das Landes Niedersachsen genutzt werden müssen. Sie werden in der Zwischenzeit sicher einige Berichte darüber in der lokalen Presse gelesen haben.
Die sehr kurzfristig innerhalb von 48 Stunden durch den Landkreis Stade und diverser Hilfsorganisationen (DRK, Johanniter, DLRG, Feuerwehr) eingerichteten Notunterkünfte dienen der Erstaufnahme von Asylsuchenden Menschen, die aufgrund der Überbelegung nicht mehr in die zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes aufgenommen werden können.
Im Schnitt sind bis jetzt zwischen 450 und 700 Menschen aus den Hauptherkunftländern Syrien, Afghanistan und Irak in den Sporthallen untergebracht. Nachdem die Versorgung dieser großen Menschenmenge in den Herbstferien noch im Forum des Neubaus stattfinden konnte, wurde diese für die Zeit danach in ein inzwischen winterfestes Großzelt auf dem vorderen Teil des BBS-Parkplatzes verlegt. Der Parkraum für die Schülerinnen und Schüler ist dadurch erheblich eingeschränkt worden, doch scheinen sich alle inzwischen sehr gut darauf eingestellt zu haben. Vielen Dank für das Verständnis und die Mithilfe.
Besonders möchte ich mich bei unserer hervorragenden Schülervertretung bedanken, die durch persönlichen Einsatz und besonders auch durch ihr besonnenes Auftreten in den sozialen Netzwerken und der örtlichen Presse ganz entscheidend mit dazu beigetragen hat, dass unsere Gäste nach den riesigen Strapazen ihrer Flucht und den meistens noch größeren Schrecken ihrer heimatlichen Situation zu einer gewissen Ruhe kommen können.
Wie lange unsere Sporthallen noch als Notunterkünfte gebraucht werden, ist noch nicht abzusehen. Der Landkreis ist natürlich bemüht, sobald wie möglich zumindest eine Halle wieder dem Sportunterricht der drei BBS zuzuführen.
Momentan wird der Sportunterricht durch die gute Planung meines Stellvertreters Herrn Janzen und die große Flexibilität der Sportlehrkräfte in Ausweichsporthallen und im Bewegungserziehungsraum der JOBELMANN-SCHULE durchgeführt. Nur wenig Sportunterricht musste komplett ausfallen.

Nachdem jetzt schon einige Zeit asylsuchende Menschen in den Landkreis Stade gekommen sind, wächst natürlich auch die Zahl der jungen Menschen ausländischer Herkunft, die unsere Schule als Schulpflichtige besuchen wollen.
Zu Beginn des Schuljahres war es unser Anliegen, die jungen Menschen, meistens junge Männer, in bestehende Klassen zu integrieren und mit einem zusätzlichen Deutschunterricht zum Spracherwerb zu versorgen. Seit den Herbstferien unterrichtet Frau Neukirch-Timmerer, die wir glücklicherweise kurzfristig als Ehrenamtliche dafür gewinnen konnten, diese Schüler mit drei mal zwei Stunden pro Woche in der deutschen Sprache. Vielen Dank an Frau Neukirch-Timmerer für ihr hervorragendes ehrenamtliches Engagement!
Seit Anfang Dezember steigt die Zahl der jugendlichen Bewerber aus dem Kreis der schon offiziell als Asylsuchende registrierten Bewerber der Region so stark, dass wir den Wunsch der Integration in bestehende Klassen nicht mehr durchhalten können.
Aus diesem Grunde haben wir uns zeitgleich mit der BBS Buxtehude entschieden, ein durch das Land Niedersachsen finanziertes sogenanntes SPRINT-Projekt ab dem 7.1.2016 durchzuführen. SPRINT steht dabei für die Begriffe Spracherwerb und Integration. Für dieses Projekt haben wir ab dem 7.1.2016 Frau Wenk und Frau Payk eingestellt, die die Module "Spracherwerb" und "Einführung in die lokale Kultur- und Lebenswelt" gemeinsam mit Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren durchführen werden. Das dritte Modul "Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben" haben wir im Rahmen eines Kooperationsvertrages an unseren Partner Bildungswerk der Niedersächsischen Volkshochschulen (BNVHS) abgegeben.
Die Maßnahme ist für die Teilnehmer auf ein Jahr angelegt, dauert also bis Anfang Januar 2017 an. Wir hoffen, dass wir dadurch viele junge Flüchtlinge an unsere Lebens- und Arbeitswelt gezielt heranführen können und wünschen uns in diesem Zusammenhang auch eine Anbindung an das örtliche Handwerk. Als "die Handwerksschule" im Landkreis Stade haben wir natürlich unsere guten Kontakte in diesem Zusammenhang schon aktiviert.
Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2016 noch weitere SPRINT-Projekte in der JOBELMANN-SCHULE und den anderen BBS des Landkreises eingerichtet werden müssen und hoffen, dass das Land dafür ebenfalls wieder die benötigten Gelder zur Verfügung stellen wird. 

Bauaktivitäten

Das Thema "Bauen im Bestand" lässt uns in der JOBELMANN-SCHULE schon seit vielen Jahren nicht mehr los. Nachdem im Jahre 2014 durch die Brandschutzsanierung alle Unterrichtsräume des Altbaus und die gesamte Verwaltung erneuert wurden, wurden im Jahr 2015 die obere und untere Pausenhalle brandschutzsaniert und dadurch ebenso hell und freundlich. Unsere Schule hat dadurch schon jetzt einen noch einladenderen Charakter erhalten. Im Jahr 2016 wird in den Osterferien der Mehrzweckraum mit Vorraum saniert und in den Sommerferien wird es dann im Untergeschoss weitergehen. Geplant ist der Abschluss der Brandschutzsanierung für das Altbau-Hauptgebäude im Jahr 2017. Wir hoffen, dass im Anschluss auch den gesamte Werkstatt-Trakt einer Brandschutzsanierung unterzogen werden kann.
Sie sehen, die baulichen Veränderungen werden uns vermutlich noch mehrere Jahre begleiten. Aber die Ergebnisse sehen doch auch wirklich gut aus!

Schulformen und
Bildungsgänge

In diesem Schuljahr wurden keine neuen Bildungsgänge eingeführt bzw. alte Bildungsgänge eingestellt. Diesbezügliche Planungen gibt es momentan auch nicht für das Schuljahr 2016-17.
Wie immer beobachten wir aufmerksam die Entwicklung der Schülerzahlen. Im Schuljahr 2015-16 hat es einen leichten Rückgang von ca. 2290 auf 2240 Schüler gegeben. Dieser Rückgang hat aber noch keine entscheidenden Auswirkungen auf unsere Planungen für das Folgejahr.

 

Ich denke, ich konnte Ihnen mit diesem Schulleiterbrief wieder einen sehr kleinen Einblick in die große Vielfalt der Neuigkeiten an der JOBELMANN-SCHULE geben. Die Würdigung aller Aktivitäten des Jahres würde den sinnvollen Umfang dieses Schreibens mit Sicherheit deutlich sprengen.

Bis zum nächsten Schulleiterbrief verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Ihr
Rainer Albers
Leiter der JOBELMANN-SCHULE Stade